Tiermedizin – Kochen für Kater und Katze Teil 1

Oktober 22nd, 2012 Categories: Allgemein

Katzen ausgewogen und gesund ernähren

KatzenfutterSicher haben Sie es auch schon festgestellt, Katzen sind äußerst wählerisch, was das Futter angeht. Man füllt das teure Marken-Futter in den sauber gespülten Napf, und die Katze schnuppert kurz daran, um sich direkt naserümpfend zu entfernen. Mancher Katzenbesitzer beschließt darum, das gesunde Futter für seine anspruchsvolle Katze selbst zuzubereiten. Doch der gute Vorsatz ist mit einigen Schwierigkeiten verbunden, denn nicht alles Selbstgemachte ist gut für Mieze, manche Zutaten können Ihrem Haustier sogar schaden zufügen! Einen guten Rat kann Ihnen in Bezug auf die Ernährung Ihrer Katze natürlich auch Ihr Tierarzt geben. Und die meisten Tierbesitzer sind verwundert und überrascht, dass rohes Fleisch für Katzen nicht empfehlenswert ist. Was die Katze wirklich braucht, und wie man das Tierchen an das neue, mit viel Liebe zubereitete Essen gewöhnen kann, das möchten wir Ihnen hier näher bringen. Denn nicht alles ist für die Katz.

Welches Futter für welche Katze?

Wer seine Katze liebt, der kocht. Doch damit Ihr Tier keine Mangelerscheinungen erleidet, muss das Futter gesund und ausgewogen zusammen gestellt werden. Für den Organismus einer Katze sind tierisches Eiweiß, Fett, Kohlenhydrate, Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente wichtig. Sicher merken Sie schon jetzt, dass es schwierig und mit großem Aufwand verbunden ist, für die Katze das Futter täglich zu kochen. Das ist zwar möglich, jedoch sehr kompliziert. Zuerst einmal muss überlegt werden, wie alt die Katze ist, für die man kocht, ob sie sich nur in der Wohnung aufhält oder auch nach draußen kann. Liegt sie stundenlang im Garten oder auf dem Sofa, hat sie viel Bewegung? Alte Katzen benötigen kaum Kohlenhydrate, dafür aber gute Proteine. Katzen, die sich ausschließlich drinnen aufhalten, brauchen viel weniger Fette als eine Katze, die sich gern die frische Luft um die Nase wehen lässt.

Kochen für Miez und Maunz – komplizierter als angenommen

Die Mahlzeit Ihrer Katze muss eine gute Mischung aus Muskelfleisch und Innereien enthalten, dazu hochwertige Proteine wie Haferflocken. Auf keinen Fall darf Rohes in den Napf Ihrer Katze, denn eine gefährliche Infektion Ihres Haustieres könnte die Folge sein. Genau so dürfen Gewürze und Paprika, Trauben und Rosinen, Hülsenfrüchte und Kuhmilch auf keinen Fall zur Futterbereitung verwendet werden. Im Gegensatz zu Hunden, die man tatsächlich vegetarisch ernähren könnte, geht das bei einer Katze auf keinen Fall. Fleisch ist bei Miez und Maunz einfach unverzichtbar.

Bildquellenangabe: Andreas Zöllick  / pixelio.de
Tags:
No comments yet.

Leave a Comment