Wirksame Mittel gegen Zecken für Hunde und Katzen

Juni 20th, 2012 Categories: Allgemein

Sommer, Sonne und Zecken

ZeckenHaben Sie auch schon Bekanntschaft mit den kleinen, lästigen Biestern gemacht? Bereits ab einer Temperatur von gerade mal 12 Grad Celsius beginnen die Zecken mit ihrer unbeliebten Aktivität. Auf Gräsern und niedrigen Buschwerk sitzen sie lange geduldig und warten auf einen vorbeiziehenden Wirt. Wenn nun ein Hund oder eine Katze durch das Gras streift und der lauernden Zecke zu nahe kommt, greift diese mit ihren Greifbeinen nach dem Fell des Tieres und versucht sich daran festzuhalten. Wenn ihr das gelungen ist, beginnt sie auf ihrem gefundenen Opfer herum zu krabbeln und sucht nach einer gut geeigneten Stelle, um sich festzubeißen. Wenn sie eine solche Stelle gefunden hat, bohrt sie ihren Saugrüssel in die Haut des Hundes oder der Katze und beginnt Blut zu saugen. Die schöne warme Jahreszeit bringt also leider nicht nur Spaß und Sonne, sondern auch die Lasst mit diesen Parasiten. Nicht nur, dass sich viele Menschen vor den lästigen Blutsaugern ekeln, Zecken können auch die Erreger von Krankheiten übertragen, wie etwa Borrelien. Es ist also erstrebenswert, unsere Haustiere vor Zecken so gut es geht zu schützen.

Wirksame Mittel gehen Zecken an den Kragen

Der Tierarzt empfiehlt gegen Zecken ein spezielles Mittel, ein so genanntes „Spot-on“. Dies bedeutet, dass es in flüssiger Form auf einzelne Körperstellen des Tieres auf die Haut aufgetragen wird. Der Wirkstoff in diesem Mittel nennt sich Fipronil. Es ist ein Insektizid mit einer schädlichen Wirkung auf Insekten und Spinnentiere. Fipronil greift das Nervensystem der Parasiten an und führt zu dessen Tod. Das Mittel wird im Nackenbereich des Hundes oder der Katze aufgetragen. Bei größeren Hunden empfiehlt es sich, die zu verabreichende Menge zur Hälfte im Nacken und zur Hälfte oberhalb der Schwanzwurzel aufzuteilen. Nach dem Auftragen dauert es ein bis zwei Tage, bis sich der Wirkstoff über den natürlichen Fettfilm der Haut auf den ganzen Körper verteilt hat.

Zecken und Flöhe sterben bei Kontakt

Flöhe werden bereits innerhalb der ersten 24 Stunden getötet, ebenso etwa 90% der Zecken. Sobald eine Zecke sich in der Haut des Tieres fest beisst, nimmt sie das Fipronil auf und stirbt. Auf diese Weise tötet der Wirkstoff die Zecken, verhindert jedoch nicht, dass diese sich auf dem Körper des Tieres aufhalten. Es hat also ein Kontakt-Ektoparasitikum ohne abschreckende Wirkung. Das chemische Mittel muss alle vier Wochen erneut aufgetragen werden, das Tier darf einen Tag vor und 2 Tage nach der Behandlung nicht baden, damit die benötigte Talgschicht der Haut erhalten bleibt. Das Spot-on ist gut verträglich und kann auch bei Welpen, bei trächtigen und bei säugenden Tieren verwendet werden. Auch bei intensivem Kontakt des Menschen mit dem behandelten Hund oder der Katze besteht für Frauchen oder Herrchen keine Gefahr. Das spezielle Mittel gegen Zecken gehört zu den wenigen, welches nicht nur beim Hund, sondern auch bei Katzen angewendet werden darf. Bei Kaninchen, Igeln, Eichhörnchen und Meerschweinchen darf es jedoch nicht aufgetragen werden.

Bildquellenangabe: Echino  / pixelio.de
Tags:
No comments yet.

Leave a Comment